Herzlich Willkommen auf der Homepage der Grund- und Mittelschule Lehrberg

So finden Sie uns: Bitte folgen Sie den Wegweisern "Schule" am Ortsende von Lehrberg Richtung Würzburg. Parken Sie am Rathausvorplatz nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen! (Vorsicht, Schulbusverkehr!) Folgen Sie im Schulhaus den Wegweisern und melden Sie sich in der Verwaltung!

 

 

Tief betroffen haben wir die Nachricht vom Tod der 16 Schülerinnen und Schüler und der beiden Lehrkräfte am Josef König Gymnasium in Haltern aufgenommen. Ebenso die Nachricht von den weiteren 132 Menschen, die bei dem Absturz der Germanwings-Maschine ums Leben kamen. Sie wurden mitten aus ihrem Leben gerissen und noch niemand kennt das "Warum"? Mit vielen anderen auf der Welt lade ich daher für den morgigen Donnerstag, den 26.03.2015 um 10.53 Uhr zu einer Gedenkminute in die Aula ein, wo wir der Toten und ihrer Angehörigen gedenken wollen.

 

Dazu ein Text nach Martin Luther King unter dem Titel 

 

Osterhoffnung

 

Wenn unsere Tage verdunkelt sind und unsere Nächte finsterer als tausend Mitternächte,

so wollen wir stets daran denken, dass es in der Welt die große segnende Hand und Kraft unseres Gottes gibt.

 

Gott kann Wege aus der Ausweglosigkeit weisen.

Er will dunkle Gedanken, das dunkle Gestern in ein helles Morgen verwandeln -

zuletzt in den leuchtenden Morgen der Ewigkeit.

 

Wir wissen alle nicht, wozu solche Schicksalsschläge dienen, aber nur gemeinsam können wir ihnen begegnen und sie durchstehn. Dazu ist auch unsere Schulgemeinschaft da. Deshalb, wenn Sie Zeit haben, kommen Sie in die Aula der Grund- und Mittelschule und nehmen Sie an der Gedenkminute teil.

 

In tiefer Anteilnahme

 

Andreas Pyczak, Schulleiter

 

 

 

Neubau 

Hier sehen sie den Neubau unserer VS-Lehrberg.

Eingang3

Haupteingang über den Rathausvorplatz in der Sonnenstraße.

 



Ich habe einen Traum von (m)einer Schule…
in der sich LehrerInnen, SchülerInnen und deren Eltern wohlfühlen,

in der es Spaß macht, zu lernen,

die Raum lässt für Gefühle und Bewegung,

die Fehler und Schwächen zulässt und wo man lernt, damit umzugehen,

die die Fähigkeiten eines jeden berücksichtigt,

die Hilfen gibt und Leben zulässt,

die ein Teil des Lebens ist und zum Leben beiträgt

die Erziehung und Bildung vermittelt,

ohne Anspruch auf Vollkommenheit,

die Zeit lässt für eigene Wege, Versuche und Handlungen,

die beschützt und stark macht,

in der Gemeinschaft und Miteinander großgeschrieben werden...

Nur ein Traum?

 

Ich glaube an das Soziale in uns,

an die Vielfalt unserer Ressourcen und Kompetenzen,

an die Kraft des Engagements und die Bilder aus meinem Traum.

Viele Kinder, Eltern und LehrerIinnen verspüren diese Sehnsucht,

und gemeinsam können wir sie erfüllen.

 

Dazu brauchen wir zunächst nicht mehr Material, keine neuen Gebäude,

nicht mehr Geld oder Vorschriften.

Vielmehr brauchen wir und unsere SchülerInnen „nur“

Freiräume, Verständnis, Mut, Lebensfreude,

offene Augen, Sensibilität, Offenheit, Ehrlichkeit und Humor -

und vor allem:
Liebe zu den uns anvertrauten Kindern.

 

   Wenn eine/r alleine träumt, ist es nur ein Traum.

  Wenn viele gemeinsam träumen, ist das der Beginn einer neuen Wirklichkeit.

 

 

 

 

Andreas Pyczak, Schulleiter